Hauptseite
Registrieren
Login
Mittwoch
18.10.2017
08:35
Willkommen Gast | RSS
Notizen vom Pterodaktylus

Menü

Kategorien der Rubrik
Verschiedenes [5]
FLUCHT VOM TOD [6]
Serie der Erinnerungs-Erzählungen
Über Leute [3]
Leute in meinem Leben

Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0


Einloggen

 Artikelverzeichnis 
Hauptseite » Artikel » Über Leute

Ein Panzer unter dem Namen "Marischka"


Als sie in mein Zimmer kam (klein, dünn, mit einem riesigen Packet, in dem ihre selbstgebackene Torte lag), sah es so aus, ob als das nicht unser erstes Treffen wäre, sondern zwei Freundinnen einander lange nicht gesehen hätten. Die zwei Freundinnen, die einander ganzes Leben kennen! Und erst abends, als Marischka und Mama in die Wohnung gingen, kamen mir Erinnerungen.

Wir lernten uns so gegen März 2009 kennen. Etwas früher als vor einem Jahr. Ein Brief von ihr darüber, dass das Geld an die Klinik überwiesen wurde. Ich bekam damals ein paar Dutzende solche Briefe. Livejournal mari1261 – damals habe ich sogar nicht verstanden, dass das derselbe Mensch ist. Später, nach der Operation am Knie – ein Anruf. „Da ist Mari… Mari aus Hamburg"… „Na hallo, Mari aus Hamburg" – dachte ich damals. Weil ich weder einen Menschen, der das Geld überwies, noch mari1261 mit Hamburg assoziierte. Zuerst rief sie einmal pro Woche an. Ein paar Worte wechseln, meine Notizen im Blog kommentieren… Dann immer häufiger. Marischka’s Stimme im Telefon ist ein untrennbarer Teil des Alltags geworden – zuerst im Krankenhaus, dann auch außerhalb. „Ich werde dich vermissen" – sagte ich ganz ehrlich bei der Abfahrt aus Deutschland…

Gespräche per ICQ bis 3 Uhr Nachts… bis kurz nach drei… „Ah du sch…, ich muss morgen früh zur Arbeit!" Das Gespräch dauert aber weiter. Über alles… Und später… im September – eine Katastrophe, es geht mir schlecht, ich muss dringend nach Deutschland. Es ist kaum möglich, einen Arzt telefonisch zu erreichen und Dokumente zu erhalten. Marischka, Hilfe! Ich weiß nicht, was ich machen soll!" Und Marischka setzt sich ans Telefon, erreicht Ärzte, die Abrechnungs-Abteilung und viele andere. Zum Schluss schaffe ich, auszureisen. Später, schon in Deutschland habe ich eine neue Katastrophe – eine Operation am Herzen ist notwendig… Es ist furchtbar, schmerzlich, ich kann nicht!!! „Marischka, so kann ich nicht!!!" – es scheint schon selbstverständlich zu sein, dass ich diese Worte nicht jemandem anderen sondern ihr, Marischka sage!

Und wieder endlose Telefonate mit der Klinik… Abstimmung der Zeitpunkte, Summen und vieles mehr. Das machte sie alles. So, ob als sie mehr als alle anderen bräuchte! Und – ich bin wieder in Deutschland und ihre Stimme – wieder im Telefon. So eine heimatliche Stimme!!!

Und danach… Ein Albtraum… Es war vieles innerhalb dieser drei Monate. Aber jeden Tag klingelte mein Telefon und dieselbe heimatliche Stimme fragte über Nachrichten, beruhigte mich, gab eine Hoffnung, beschimpfte mich… Und wieder Telefonate mit Kliniken… der berühmte 21. Dezember… man schmeißt mich aus der Klinik weg… „Marischka, was soll ich machen?!" – und Marischka ist wieder am Telefon. „Gavrysheva, was für ein Monster bist du denn?! Mir erzählt man, dass du einfach unerträglich seist! Ein unkooperativer Monster!" Und ich lache bis Tränen, obwohl die Situation einfach katastrophal ist… An diesem Tag rief sie immer wieder an, bis spät abends, bis ich ins Klinik-Zimmer kam. Und am nächsten Tag… und am übernächsten… Vor Operationen, nach Operationen… immer war sie nebenbei. Und so warm wurde es am Herzen von jedem Klang des Handys. Sogar wenn ich nicht sprechen konnte und Anrufe unterbrach, wurde trotzdem am Herzen wärmer davon, dass ich Maricha habe!

Und wieder zu Hause, wieder ICQ, Gespräche kaum nicht bis zum Morgen. HoffnungslosigkeitEndeeine sehr schwache Hoffnung… „Versuchen wir! Wir riskieren nicht!" Und Marischka setzt sich wieder ans Telefon und an den Computer, schreibt endlose Briefe an endlose Menge Kliniken, ruft endlose Menge Ärzte an. Ein russischsprechender Arzt hat eine Vermittlerin empfohlen: „Wenden Sie sich an Natalia, sie macht das Gleiche wie Sie, sie ist auch Dolmetscherin und Managerin". Meine „Managerin" – seit diesem Moment wurde dieser Spitzname an Marischka geklebt. Und ich muss ehrlich sagen: meine Managerin ist unglaublich professionell. Manchmal bat ich sie, furchtbare Sachen zu übersetzen… Als Freundin beschimpfte sie mich und schrie, dass sie so etwas nicht schreiben wird… Hat aber geschrieben. Egal, was und in welcher Form ich bat.

Und jetzt – die Erklärung, warum eigentlich „Panzer". Da nicht nur ich ein Monster bin, sondern auch Maricha nicht weniger, konnte sie zu mir zu Gast nur an einem einzigen Tag kommen, und zwar als ein Doktor zu einer verrückten Idee kam, dass ich eine offene Form der Tuberkulose habe, schrecklich ansteckend sei und es nur möglich sei, mit mir durch eine Maske zu sprechen. Wir versuchten, zu klären und zu verstehen, was für ein Quatsch passiert. Also… als ich sah, wie kleine Marischka vor dem zwar dünnen aber zweimetergroßen Doktor steht und deutlich bereit ist, ihn jetzt, gleich zu beißen oder mindestens mit Raupenketten zu überfahren, habe ich verstanden, dass ich eine absolut kühne panzerähnliche Managerin habe. Und es war lustig, dass ein Mensch, der mich zum ersten Mal im Leben sieht und erst im letzten Jahr über mein Existenz hörte, bereit ist, einen Arzt wegen mich zu zerreißen. Dafür, dass er sich erlaubte, Irka zu beleidigen…


„Glückwunsch zum Geburtstag, Marischka", „ein Törtchen per Post", „der Tisch-Aufräumer", „zwei Hoffmanns" – das sind Kode-Phrasen, über denen wir ohne Ende lachen können. Wir sind auf der gleichen Welle, wir sagen gleichzeitig gleiche Phrasen aus, manchmal sagen wir gar nichts und verstehen einander wortlos.

„Es gibt Menschen, die sich einfach im Herzen siedeln", – so hat Marischka in ihrem LJ im Bericht über unsere „Entvirtualisierung" geschrieben. Und das stimmt. Marischka, ich freue mich dafür, dass du dich in meinem mehrmals geschnittenen Herzen gesiedelt hast!!! Ohne dich würde dieses Herz nicht mehr schlagen!


Kategorie: Über Leute | Hinzugefügt von: Irinka (27.05.2011) | Autor: Iryna Gavrysheva
Aufrufe: 1084 | Kommentare: 2 | Rating: 0.0/0
Kommentare insgesamt: 0
Vorname *:
Email *:
Code *:

Banners

Suche

Copyright MyCorp © 2017
Kostenlos Homepage erstellen mit uCoz