Hauptseite
Registrieren
Login
Donnerstag
23.11.2017
00:53
Willkommen Gast | RSS
Notizen vom Pterodaktylus

Menü

Kategorien der Rubrik
Verschiedenes [5]
FLUCHT VOM TOD [6]
Serie der Erinnerungs-Erzählungen
Über Leute [3]
Leute in meinem Leben

Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0


Einloggen

 Artikelverzeichnis 
Hauptseite » Artikel » FLUCHT VOM TOD

Notizbuch

- Natascha, stirbt man da häufig?

Ich saß neben einem sechsjährigen Mädchen, das gegen Limphagranulomatose kämpfte, in seinem Zimmer in der Hämatologie-Abteilung. Es hatte den dritten Rückfall. Es könnte nur eine Knochenmark-Transplantation retten, die damals in der Ukraine nicht gemacht wurde.

- Schaue dir mal!

Natascha nahm aus der Kommode ein dickes Notizbuch. Es war schon ziemlich schäbig. – Ich habe dahin alle meine Freunde eingetragen, die ich in Hämatologie-Abteilungen verschiedener Kliniken kennen lernte. Da sind alle Adressen seit dem ersten Tag meiner Krankheit.

Ich nahm das Notizbuch in die Hand. Es war auf zwei Drittel ausgefüllt. Da waren viele, sehr viele Adressen. Auf der ersten Seite waren aber die Adressen gekreuzt… Und auf der zweiten… Und auf der dritten…

- Das… - weiter konnte ich nicht sprechen.

- Ja, das sind jene, die nicht mehr leben.

Natascha nahm mir das Notizbuch und blätterte es schnell. Ich bemerkte, dass die meisten Notizen gekreuzt waren. 

- Wie lebst du damit?

Es war mir unerträglich, so einen Nachweis der Kinder-Sterblichkeit an Krebskrankheiten zu sehen.

- Ich lebe dank diesem, - Natascha klopfte mit dem Finger auf einer Notiz. Das war eine einzige Adresse von sechs Seiten, die nicht gekreuzt wurde. – Dieser Junge hat zwei Rückfälle Leukämie überlebt, aber schon seit drei Jahren geht es ihm gut, er lernt und freut sich auf das Leben. Ich lebe dank dem Glauben, dass ich auch so ein Glück habe, wie er und noch einige Kinder. – Sie hat das Notizbuch schnell geblättert und mit dem Finger noch einige nicht gekreuzte Adressen gestoßen. 

- Das sind aber nur wenige, alle anderen sterben!!!

Bis zu diesem Gespräch stellte ich mir die Größe der Tragödie gar nicht vor. 

- Aber wenn es diese wenigen nicht geben würde, wäre es sinnlos, überhaupt zu kämpfen! Iryna, weißt du wie ich glauben will, dass ich zu jenen gehöre, die die Krankheit siegen können? Weißt du, wie furchtbar es ist, sich sogar für eine Minute vorzustellen, dass dein Name in Zehnern solcher Notizbücher einmal gekreuzt wird…
Genau zwei Monate nach diesem Gespräch wurde Natascha’s Adresse in meinem Notizbuch gekreuzt…

Kategorie: FLUCHT VOM TOD | Hinzugefügt von: Irinka (12.03.2011) | Autor: Iryna Gavrysheva
Aufrufe: 479 | Rating: 5.0/1
Kommentare insgesamt: 0
Vorname *:
Email *:
Code *:

Banners

Suche

Copyright MyCorp © 2017
Kostenlos Homepage erstellen mit uCoz